Allgemein

Aktive allgemein

In der Saison 2019/20 tritt der HC 77 Schmelz mit 5 Aktivenmannschaften, zwei Herren- und drei Damenmannschaften an.

Die erste Herrenmannschaft spielte viele Jahre sehr erfolgreich in der höchsten saarländischen Liga, der Saarlandliga. Die neue Saison 2019/2020 des Herrenbereich in Schmelz steht aber ganz unter dem Namen „Umbruch und Wandel“. Durch den freiwilligen Abstieg der 1. Mannschaft aus der Saarlandliga in die Verbandsliga, dem Abgang von Trainer Martin Rockay sowie dem Abstieg der 2. Mannschaft aus der Bezirksliga in die A-Liga bat sich die beste Gelegenheit einen Umbruch zu starten und eine neue Konzeption für diesen Bereich zu erwirken. Nach kurzfristiger, intensiver Suche konnten wir für die 1. Mannschaft mit Jens Ehrich einen Trainer gewinnen, der in diese Konstellation perfekt hineinpasst. Durch sein Alter und seine höherklassige Handballerfahrung kann er die Interessen der jüngeren und älteren Spieler nachvollziehen und diese in den Trainings-und Entwicklungsalltag einbeziehen. In einer offenen, gemeinsamen Vorbereitung konnte sich jeder Spieler neu präsentieren und seine Fähigkeiten zur Schau stellen. Beide Mannschaften wurden somit teilweise neugestaltet und werden auch in der neuen Zusammensetzung in die Runde gehen. Die jüngeren Spieler werden mehr und mehr in die Spielkonzeptionen eingebunden und stehen nun auch in beiden Mannschaften bereit, um Spielpraxis zu erlangen und ihre spielerischen Fähigkeiten zu erweitern.

Die Damenmannschaft des HC Schmelz spielte in den vergangenen 20 Jahren eine sehr eindrucksvolle Rolle im saarländischen Handballsport: seit 2002 spielte man in 2 aufeinanderfolgenden Jahren in der RPS- Liga und  wurde unter anderem einmal Meister und 4 mal Vizemeister  in der Saarlandliga.

Der HC Schmelz gehörte somit seit Jahren immer zu den Mannschaften, die man zum erweiterten Favoritenkreis in der Saarlandliga zählen musste. Der Stellenwert des Frauenhandballs in Schmelz ist – das ist unschwer zu erraten – ein ganz hoher. Und das liegt nicht nur allein am Ladies Cup, der Jahrelang in Schmelz stattfand.

Dennoch mussten auch wir dem demographischen Wandel der letzten Jahre Tribut zollen. Es fand sich Ende der vorletzten Saison keine konkurrenzfähige Mannschaft für die Saarlandliga mehr, so dass wir uns daher für einen Neuaufbau in der Bezirksliga West mit einigen erfahrenen Spielerinnen sowie vielen ganz jungen Spielerinnen entschieden haben.

In der Saison 19/20 folgte jetzt die nächste Neuerung im Damenbereich:

Die Handballerinnen des HC 77 Schmelz e.V. und des HC Dillingen/Diefflen e.V. machen gemeinsame Sache. In der neuen Saison 2019/2020 treten die Teams der beiden Vereine als Spielgemeinschaft im Frauenbereich an. Diese Kooperation bietet für beide Vereine großes Potential und dient hauptsächlich dafür, eine Plattform für junge Spielerinnen zu bieten, um Spielpraxis und Erfahrungen zu sammeln. Beim heutigen Vereinsgefüge haben beide Vereine oftmals Schwierigkeiten die Mannschaften mit ausreichend Spielerinnen zu bestücken und Spiele zu bestreiten oder zu viele Spielerinnen, um alle in einer Mannschaft spielen zu lassen. „Wir sind als Verein stolz darauf junge Spielerinnen aus dem Nachwuchsbereich zu übernehmen, nun liegt es an uns, all diesen Spielerinnen eine individuelle Ausbildung und Entwicklungsmöglichkeiten zu geben“, so HC Schmelz Vorsitzender Philipp Jäckel. Diese Entwicklungsmöglichkeiten können aber nur durch eine ausreichende Spielpraxis erweitert werden, sodass es unabdingbar war nach potenziellen Möglichkeiten zu suchen. Die beiden Partnervereine passen aufgrund ihrer langen Tradition und ihres familiären Vereinszusammenhaltes sehr gut zusammen. Auch der Vorsitzende des HC Dillingen/Diefflen Jürgen Diné begrüßt diesen Schritt: „Wir haben den Grundstein für den Erhalt und die Entwicklung des Frauenbereichs in den beiden Vereinen gelegt und können nun positiv in die Zukunft arbeiten.“ Die Spielgemeinschaft wird mit dem Namen FSG Prims in die neue Saison starten und mit je zwei Mannschaften in der Bezirksliga West und der A-Liga West vertreten sein.