Dudweiler- H1

Aufgrund der gezeigten Leistung gegen die HSG Saarbrücken fuhren wir durchaus hoffnungsvoll nach Dudweiler. Die Hoffnungen wurden leider enttäuscht.Am Ende stand ein deutliches und auch verdientes Ergebnis von 28:20 auf der Anzeigentafel. Dabei konnten wir das Spiel bis zur 42.Minuten, beim Stand von 17:16offen gestalten. Danach schwanden auch aufgrund fehlender Wechselmöglichkeiten auf dem Rückraum die Kräfte und Dudweiler konnte sich absetzen.Während dem Spiel kamen erschwerend die Verletzungen von Simon Altmeyer und Alexander Kundi dazu.In dieser Phase war es Luca Schichtel von Dudweiler der mehrere Tore durch starke Einzelaktionen erzielte und so für den Vorsprung sorgte, der für uns nicht mehr aufzuholen war. Am Donnerstag um 20 Uhr findet das Nachholspiel gegen den TV Niederwürzbach statt.Wir werden wieder alles geben um die Punkte in Schmelz zu behalten.

Ergebnisse vom Wochenende im Überblick:

HSG Frau-Überh 2 – H2 26:29
mC – HC St. Johann 17:28
JSG Saarbr. W – mA 29:22
TVA/ATSV SB2 – F1 25:29
HC St. Johann – wB 22:11
TuS Brotdorf – F-Jugend 13:6
HC St. Johann – H2 37:17
SV Zweibrücken – wC 23:18
mB – SG Rieg-Pütt 2 28:24
mE – JSG Saarbr. W 2 8:26
SV Bous – F1 18:12
H1 – TVA/ATSV SB 26:30

Frauen mit bitterer 18:12 Niederlage im Wiederholungsspiel gegen den SV Bous

Das Ziel mit 4 Punkten aus dem vergangen
Wochenende zu kommen, wurde leider verfehlt. 26 Stunden nach dem Sieg gegen
Saarbrücken konnten wir leider nicht an diese Leistung anknüpfen und haben die
Chance verpasst, die Niederlage aus dem 1. Spiel gegen Bous wieder gut zu
machen. Aufgrund einer Fehlentscheidung des Schiedsrichters wurde das Hinspiel
am vergangen Sonntag wiederholt.

Mit dem überzeugenden Sieg vom Samstag
im Rücken gingen wir in die Partie. Das ganze sah zu Beginn auch recht gut aus.
Die Abwehr stand im Großen und Ganzen und im Angriff nutzen wir die deutlich
vorhanden Lücken. Bous konnte bis dahin nur durch Unsicherheiten auf sich
aufmerksam machen. Doch nach ca. 10 Minuten riss bei uns komplett der Faden. Im
Angriff wurde nur noch nach unmotivierten Einzelaktionen abgeschlossen und in
der Abwehr fehlten plötzlich die nötigen Absprachen und die Entschlossenheit.
Unerklärliche Ballverluste schlichen sich in unser Spiel. Die Folge daraus war,
dass wir fast 20 Minuten in der ersten Hälfte kein Tor mehr erzielen konnten.
Nach verheißungsvollem Beginn konnte Bous, jetzt auch nicht überzeugend aber
dennoch auf einen 8:6 Halbzeitstand gegen uns stellen.

Für den 2. Durchgang nahmen wir uns vor,
die durch die bouser Manndeckung entstandenen scheunentorartigen Lücken, mit
einfachen Mitteln zu nutzen. Aber es sollte nichts mehr richtig funktionieren.
All das, was wir am Tag zuvor noch wunderbar gelöst hatten, wollte nicht mehr
gelingen. Das intensive Spiel vom Vortag steckte wohl doch zu sehr in den
Knochen der Mädels. Das Problem war eindeutig im Angriff auszumachen. Leider
war unser Spiel zu ideenlos und die Würfe kamen nur noch mit halber Kraft bei
der gegnerischen Torhüterin an. Bous konnte sich immer mehr absetzen. Zum
Schluss stand die Abwehr wieder etwas besser, nach vorne sollte aber gar nichts
mehr gehen.

Ohne das Spiel vom Vortag wäre es gegen
Bous sicher anders gelaufen. Leider war es wie es war, doch wir lassen uns von
diesem Spiel nicht aus der Bahn werfen. Mit noch 5 Partien vor der Brust, haben
wir noch alle Möglichkeiten, in der Tabelle weiter nach vorne zu kommen. Gleich
am Sonntag werden wir, um 18 Uhr in der Primshalle gegen die HG Saarlouis 3,
sicher wieder ein anderes Gesicht zeigen. Wir freuen uns über jede
Unterstützung.

Miniturnier am Samstag

Am Samstag, dem 16.03.19, veranstaltet der HC Schmelz sein zweites Miniturnier der Saison. Diesmal haben sich besonders viele Vereine mit ihren Mannschaften angekündigt, so dass auf drei Felder gespielt werden wird.
Los geht’s um 14.00 Uhr in der Primshalle.

Die Kinder freuen sich auf viele Zuschauer in der Halle.
Für Speis und Trank ist gesorgt.

SV 64 Zweibrücken – wC (23:18)

Hoch motiviert und kampfbereit gingen
unsere Mädels auf das Spielfeld und am Anfang der Partie zeigte sich dieser
Kampfgeist deutlich. In der Abwehr wurde zusammengeschoben und ausgeholfen, so
dass die Gegner einige Schwierigkeiten hatten diese zu durchbrechen. Im Angriff
konnten durch einige schöne Passspiele und Bewegung leichte Tore erzielt
werden. Dieses Hoch hielt jedoch leider nur die ersten acht Minuten und ab dann
zeigte sich allmählich der altbekannte Standhandball wieder. Die gegnerische
Abwehr agierte früh, wodurch der HC keinen Spielfluss zustande brachte und aus
fehlender Bewegung und unsicherem Spiel resultierten viele Fehlpässe, die
direkt bestraft wurden. Auch die Abwehr wurde immer löchriger und der
Zusammenhalt hinten wurde etwas schwächer, was schlussendlich dazu führte, dass
die Kontrahenten einen kleinen Vorsprung ausbauten. Doch trotz dem Rückstand
und zunehmender Anstrengung war der Wille zu kämpfen stets präsent und so wurde
sowohl vorne als auch hinten gearbeitet, um den Gegner nicht von dannen ziehen
zu lassen. In die Pause ging es somit mit einem 13:10.

Vielversprechend begann die 2. Halbzeit
mit dem Anschlusstreffer durch einen 7m, aber leider verschlief die wC ab dann
mal wieder die ersten Minuten, was den Zweibrückern ermöglichte den Vorsprung
zu erhöhen. Aber wer jetzt denkt, dass unsere Mädels schon aufgegeben hätten
liegt falsch. Sie wollten kämpfen und das taten sie dann auch und konnten sich
von einem 18:12 auf ein 18:16 heranpirschen. Der Gegner war verunsichert – also
die Chance das Spiel zu drehen – aber in den letzten 15 Minuten fehlten dann
einfach die Ausdauer und die Auswechselspieler. Trotz Niederlage lässt sich
sagen, dass alle über das gesamte Spiel den Mut nicht verloren haben und
weiterhin zeigten, dass sie kämpfen können. Ein starkes Spiel einer starken
Mannschaft.

Handball in Schmelz